Skip to main content

Schweißerbrillen – Unverzichtbarer Schutz beim Schweißen!

Schweißerbrillen, auch Schraubringbrillen genannt, werden wie der Name schon sagt beim Schweißen benötigt. Dabei kann man sich für Modelle mit getönten oder klaren Gläsern entscheiden (DIN 4-6). Gängige Schweißerbrillen bestehen meist aus vernickeltem Eisen, das mit Schlauchgummi gepolstert wird. Die Schraubringe ermöglichen es, die Gläser ganz leicht auszutauschen.

Schweißerbrillen bieten ganz unterschiedliche Schutzstufen, die ebenfalls normiert sind. So eignen sich Brillen der Stufe DIN 2-3 für Brennschneidearbeiten und das Leichtmetallschweißen – möchte man mit Acetylen arbeiten, greift man auf Brillen der Sicherheitsstufe 4 oder höher zurück.

Welche genau man wählen sollte, hängt davon ab, wie viel Acetylen man pro Stunde verbraucht. DIN 4 eignet sich für Löt- und Schweißarbeiten mit bis zu 70 Litern Acetylen pro Stunde; möchte man mit mehr als 200 Litern pro Stunde arbeiten, sollte man sich für eine Schutzbrille der Stufe DIN 6 oder DIN 7 entscheiden.