Skip to main content

In einer guten Handwerkskiste darf sicherlich auch ein geeignetes Maßband nicht fehlen. Dieses wird neben der Wasserwaage sogar noch häufiger zum Einsatz kommen, als die einfachsten Dinge selbst. Immer wenn es darum geht, etwas zu bauen oder aufzubauen, müssen Dinge ausgemessen werden. So kann dies ein Holzbrett sein, ein Abstand zu einer Wand oder die Länge einer Stuhllehne. Maßangaben sind für die Symmetrie äußerst wichtig. Welche Maßbänder man aber Zuhause haben sollte, hängt ganz vom persönlichen Geschmack ab und von der Häufigkeit der Verwendung. So sollten Personen, welche täglich mit Maßbändern arbeiten, ein hochwertigeres Maßband besitzen. Die Unterschiede in Sachen Maßband sind sehr vielseitig. Als absolute Bestseller werden die Maßbänder von TACKLIFE bezeichnet, welche ein schützendes Kunststoffgehäuse und eine automatische Rücklauffunktion besitzen. Auch lässt sich das Maßband mit einem Feststeller stets sichern und auch die Reichweite beträgt mehrere Meter, große sogar bis zu 50 Meter. Ein solches Maßband ist für weit unter 10 Euro erhältlich und für all diejenigen eine gute Sache, die beispielsweise in einer Zimmerei arbeiten oder häufiger ein Maßband benötigen.

Die klassischen Maßbänder sind die so genannten Schneidermaßbänder, welche eher flexibel sein müssen. Dann nämlich würde ein festes Kunststoffgehäuse stören. Diese Maßbänder sind günstiger und in der Regel bis zu 150 Zentimeter lang. Es gibt sie in verschiedensten Farben und Längen. Beim Kauf kann jedoch trotzdem darauf geachtet werden, dass die Schneidermaßbänder in einer Aufbewahrungsbox geliefert werden.