Skip to main content

Wer den klassischen Hobel noch aus der bekannten Kinderfernsehserie Pumuckl kennt, der wird sich nun sicherlich über den elektronisch betriebenen Hobel wundern. Und ja, es gibt ihn, genauso wie viele andere Werkzeuge, welche früher einmal nur manuell bedient werden konnten, automatisiert wurden. Ein Hobel ist in erster Linie dazu da, schnell und präzise zu hobeln oder zu glätten. Sie werden manuell geführt, elektrisch betrieben und bei diversen Holzoberflächen angewandt. Mit einem Elektrohobel ist es möglich, binnen kürzester Zeit und mit wenig Kraftaufwand, tolle Werkstücke herzustellen. Sehr moderne Elektrohobel werden zur Holzflächenaufbereitung oder zum Falzhobeln verwendet. Im privaten Bereich sieht man die Hobel eher selten, überwiegend kennt man sie aus Schreinereien.

Eine elektrischer Hobel trägt präzise und je nach Wunsch Holz ab. So kann man Einkerbungen oder Falzen aufarbeiten und das Material fein abschleifen. Auch kantige Holzlatten oder Balken und Bretten können mit einem Elektrohobel sehr fein geschliffen und bearbeitet werden. Auch zum Anfräsen von Holzmaterialien oder zum Schleifen von Holztüren eignet sich dieses Werkzeug. Je nach Härtegrad des Holzes können bis zu 3 Millimeter entfernt werden. Selbstverständlich variiert dieser Wert von Hobel zu Hobel, sodass es verschiedene Arten und Ausführungen mit unterschiedlichen Funktionen zu kaufen gibt. Wer also regelmäßig mit Holz arbeitet, für den kann sich die Anschaffung eines Elektrohobels durchaus lohnen.

Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand. Man bekommt präzise und millimetergenaue Ergebnisse. Der benötigte Krafteinsatz ist gleich null, sodass man während der Arbeit den Rücken oder Körper schont. Auch für bereits etwas ältere Personen lohnt sich die Anschaffung, vorausgesetzt man arbeitet wirklich häufiger mit einem solchen Gerät. Je nach Modell kann man die Hobel sogar noch manuell bedienen.

Elektrohobel sind oft mit zwei Messern versehen. Sie befinden sich innerhalb der so genannten Holzwalze. Die Hobelwelle treibt die Walz an und besteht aus Aluminium, welche von Zahnriemen elektrisch angetrieben wird. So kann ein Hobel bis zu 15000 Umdrehungen die Minute schaffen. Dies entspricht sogar in etwa einer Schnelligkeit, die mit einem Maschinenmotor verglichen werden kann. Genutzt werden können Hartmetall-Wendemesser, Schnellschnittstahl-Wendemesser, Spiralmesser, Rustikalmesser oder viele weitere Messerarten. Für den Elektrohobel gibt es natürlich auch noch viele weitere Sonderformen, wie beispielsweise den Balken- und Zimmermannshobel. Auch der Falzhobel und der Bündighobel dürften einigen vielleicht bekannt sein.

Elektrohobel sind aufgebaut wie Fräsmaschinen und arbeiten auch auf ähnliche Art und Weise. Jedes der Geräte besitzt zwei Messer, welche sich in der Hobelwalze drehen. Das Spanmaterial, welches natürlicherweise entsteht, wird bei guten Geräten durch einen Beutel aufgefangen. Für den Kauf eines Elektrohobels sollte man auf die Geräuschentwicklung des Hobels achten, ebenso wichtig sind die Griffigkeit und die möglichst komfortable Bedienbarkeit. Viele moderne Geräte arbeiten komplett geräuscharm und ohne unnötig laute Vibrationen. Auch die Griffe sind inzwischen ergonomisch geformt, sodass man sich während dem Arbeiten auch keine Blasen oder Stauchungen zuzieht. Achten Sie auch auf die Leistung und auf das Verhältnis zum Preis. Zuhause oder in der Arbeit werden Sie nie wieder auf einen Elektrohobel verzichten wollen. Immerhin erleichtert er viele Arbeiten, welche noch bis vor kurzem per Hand ausgeführt werden mussten.