Skip to main content

Für einen Mann ist sein Werkzeugkoffer mit dessen Inhalt heilig, in vielen Fällen darf nur er über das Chaos im Inneren des Koffers bestimmen. Doch was steckt in einem guten Werkzeugkoffer?

Der Hammer ist wohl das bekannteste, aber auch das wichtigste Utensil in einem Werkzeugkoffer. Tatsächlich wird er bei vielen Arbeiten benötigt. Er sollte möglichst stabil sein und einen Holz- oder Kunststoffgriff besitzen.

Was die Zangen betrifft, so sollten diese je nach Verwendungszweck gekauft werden. So gibt es Kneifzangen, Spitzzangen, Wasserpumpenzangen oder Kombizangen, welche alle ihre eigenen Anforderungen erfüllen. In der Regel sind die eben genannten Zangen eine gute Grundausstattung.

Auch ein gutes Schlüsselset gehört in die Grundausstattung eines Werkzeugkoffers. Mit ihm kann man künftig verschiedene Aufgaben erledigen. So sollten ein Schraubenschlüssel, ein Ringschlüssel, ein Inbus-Set, ein Gabelschlüssel und natürlich die passende Steckknarre enthalten sein. Desweiteren ist ein Schraubendreher sicherlich eine sinnvolle Anschaffung, am besten in einem Set, wobei der Kreuzschlitzschraubenzieher und der Schlitzschraubenziehen die wichtigsten sind.

In jedem Haushalt kommt der Tag, an dem etwas geschnitten werden muss. Hierfür werden gute Cuttermesser benötigt, welche beispielsweise Teppiche schneiden können oder andere Stoffe durchtrennen können. Ein spezieller Kabelschneider und eine Allzweckschere werden ebenfalls in einem guten Werkzeugkoffer empfohlen.

Für korrektes Arbeiten nach Maß gehören eine Wasserwaage, ein Zollstock und ein Maßband. Diese Anschaffungen gehören zu den günstigsten und sind ein wichtiger Grundbestandteil eines Werkzeugkoffers. Wer es professioneller mag, der kann sich auch ein Laser Messgerät zulegen, was allerdings aufgrund der etwas höheren Anschaffungskosten nicht zur Grundausstattung eines Werkzeugkoffers gehört.

Wer  hin und wieder mit Holz zu tun hat, der kann sich weiterhin eine Handsäge anschaffen, wobei eine kleine Ausführung für Holz und Metall reicht. Wer nicht nur Sägen, sondern auch Feilen möchte, der kann sich entsprechende Sets anschaffen, womit sowohl Metall, als auch Holz den Feinschliff erhalten.  Wer hingegen mit Strom arbeiten muss, der kann sich einen Phasenprüfer zulegen. Auch Heimwerker besitzen in der Regel ein solches Gerät, um nicht bei jeder Kleinigkeit einen Elektriker kommen lassen zu müssen.

Ein Akkuschrauber wird nur im Bedarfsfall wichtig, allerdings ist auch er ein Werkzeug, welches weit geschätzt wird. Heute sind diese relativ handlich und können einem viel Arbeit ersparen. Moderne Geräte können sogar noch bohren, was für das Anbringen von Lampen oder anderer Wandmöbel vorteilhaft ist.

Was die Zubehörteile betrifft, so wird sich im Laufe der Zeit selbst einiges ansammeln. So ist beispielsweise Klebeband oder eine Heißklebepistole von Vorteil, wenn man sie Zuhause hat. Desweiteren können diverse Nägel, Kabelbinder oder eine Kabeltrommel wichtig werden. Letztendlich ist es jedoch immer Bedarfssache, was in einen guten Werkzeugkoffer rein muss. Wer beispielsweise gerne an seinem Auto herum schraubt, für den werden vielleicht andere Dinge wichtiger sein. Teurere Geräte sollten stets gut überlegt sein und je nach Häufigkeit der Anwendung gekauft werden.